Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 29.10.2007

Caritas-Büchermarkt für Soziales, Bildung und Kultur eröffnet

Direktor Harrer segnete Räume / "Baierische Weltgeschichte" zur Einweihung

Im Gaimersheim Caritas-Markt ist die Bücherabteilung neu eröffnet worden. Caritasdirektor Willibald Harrer segnete diese am Freitag im ersten Stock des neuen Gebäudes des Kleidermarktes. Rund 40 Helferinnen und Helfer nahmen an der Feierstunde teil. Neben  gemütlichem Beisammensein mit Kaffee und Kuchen trug Caritas-Marktmitarbeiter Johann Pfaffel einen Ausschnitt aus der „Baierischen Weltgeschichte“ des deutschen Mundartdichters Michl Ehbauer vor. Weitere Lesestunden sollen in Zukunft folgen.

Caritasdirektor Willibald Harrer würdigte das neue Projekt „Bücherabteilung“, das „in das dahinterstehende soziale Konzept passt“. Zum einen gebe es Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance haben, sinnvolle und sinnstiftende Beschäftigung. Zum anderen ermögliche es Kunden mit kleinem Geldbeutel Bücher, „die hier so ansprechend präsentiert werden“, zu kaufen. Und, betonte Harrer zudem, der Büchermarkt biete Wissensvermittelung, Lebenshilfe und Unterhaltung jenseits von Playstation und Fernsehen. Insofern sei er eine Chance, „Soziales, Bildung und Kultur miteinander zu verbinden“.

Michael Rinnagl, Leiter der Caritas-Wohnheime und Werkstätten – zu denen der Caritas-Markt gehört – erläuterte die Projektentwicklung anhand von Zahlen: „drei Monate Planung, fünf Monate Umbau, 40 beteiligte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, rund 10.000 Bücher auf etwa 90 Quadratmetern, 31 Regale und 8 Verkaufstische, 7 Beschäftigungsplätze, davon 6 geförderte, und kein Buch teurer als zwei Euro“.

Bisher war die Bücherabteilung im alten Caritas-Marktgebäude untergebracht, wo jedoch nicht so viel Platz zur Verfügung stand, um die Bücher zu präsentieren. Am neuen Ort gibt es neben den Bücherregalen mehrere Lesemöglichkeiten und eine Kinder-Spielecke. Die Romane sind laut Caritas-Marktleiter Alois Bortenhauser nach Alphabet und die Sachbücher nach Themen sortiert. Der Büchermarkt verdanke seinen Aufschwung zahlreichen Stammkunden, die ihn förderten. „Manche nutzen ihn wie eine Bücherei: 20 Bücher kaufen und beim nächsten Mal wieder zehn abgeben. Wir haben Dauergäste, die nahezu jeden Tag kommen“, so Michael Rinnagl. Der Zugang zum neuen Büchermarkt werde für alle Interessierten sowohl durch einen Treppenaufgang als auch einen behindertengerechten Aufzug gewährleistet.

 

 

Caritasdirektor Willibald Harrer würdigte die Bedeutung des Büchermarktes für Soziales, Bildung und Kultur. Links der Leiter der Caritas-Wohnheime und Werkstätten,Michael Rinnagl.

Weitere Infos zu diesen Themen: