Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 19.03.2008

Wieder rund 240.000 Besucher im Caritas-Markt

Statistik 2007: Täglich 250.000 Anlieferungen / Verkäuferausbildung eingeführt

Wie im Jahr 2006 haben auch im vergangenen Jahr erneut rund 240.000 Menschen den   Gaimersheimer Caritas-Markt mit angegliederter Sperrmüllsammelstelle besucht. Das geht aus dem jüngst erschienenen Jahresbericht 2007 der Einrichtung hervor. Nach dem Bericht     lieferten die Ingolstädter Bürgerinnen und Bürger mit über 3.000 Tonnen 62 Prozent des gesamten Sperrmülls der Stadt Ingolstadt in dem Markt an. Dadurch musste dieser Müll nicht durch die Stadt abgeholt werden.

Im Durchschnitt erfolgten laut der Statistik in 2007 täglich 250 Anlieferungen. Das waren zehn Prozent weniger als im Jahr zuvor. Hingegen erhöhten sich die angelieferten Sperrmüllmengen um etwa 60 Tonnen auf etwa 860 Tonnen. Davon konnte erneut ein gutes Viertel wiederverwertet werden: Die wiederverwerteten Waren werden zum Teil im Caritas-Markt verkauft – etwa Möbel, Geschirr oder andere Haushaltswaren – sowie angeliefertes Altholz für die Hackschnitzelheizung der Einrichtung verarbeitet. Über 400 sozial bedürftige Menschen erhielten mit einem Warengutschein der Caritas-Kreisstelle Ingolstadt kostenfrei Gebrauchsgegenstände, zum Großteil Kleidung, im Wert von insgesamt 16.000 Euro.

Tätig waren im Caritas-Markt, der zu den Caritas-Wohnheimen und Werkstätten Ingolstadt gehört, im vergangenen Jahr laut dem Bericht acht Stammmitarbeiter in Vollzeit sowie sechs weitere in Teilzeit. 262 Menschen waren dort zudem im Wechsel schichtweise sowie zeitlich befristet beschäftigt. Diese Menschen, die zuvor zum Großteil langzeitarbeitslos waren, haben erfahrungsgemäß auf dem ersten Arbeitsmarkt meist keine Chance mehr. Hinzu kamen sieben Zivildienstleistende, 21 Praktikanten und vier   Ehrenamtliche.

Seit dem Jahr 2007 wird im Caritas-Markt eine Ausbildung zur Verkäuferin und zum Verkäufer durchgeführt. Derzeit absolvieren diese nach Information von Michael Rinnagl , Leiter der Caritas-Wohnheime und Werkstätten, drei junge Menschen. In dem seit Ende Oktober eröffneten und von vielen Menschen genutzten Büchermarkt im Gebäude des Kleidermarktes sind laut Rinnagl allein bis Ende des Jahres rund 40.000 Bücher gekauft und 60.000 abgegeben worden.

Den Gebrauchtwarenmarkt gibt es inzwischen seit 15 Jahren. Im Jahr 2000 wurde er von der Ingolstädter Bruhnstraße ins Gewerbegebiet Gaimersheim verlegt.  

 

Weitere Infos zu diesen Themen: