Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 18.02.2011

"Jeder sollte eine Aufgabe haben"

Ewald Reder 80 Jahre alt / Seit zehn Jahren arbeitet er ehrenamtlich im Caritas-Markt

80 Jahre alt ist Ewald Reder am Mittwoch (15.2.) geworden, und nach wie vor ist der Gaimersheimer im örtlichen Caritas-Markt ehrenamtlich engagiert. „Jeder sollte eine Aufgabe haben“, sagt der gelernte Kfz-Mechaniker, der früher 30 Jahre in der Kundendienstwerkstatt von Audi beschäftigt war. Die Möglichkeit, mit einer interessanten freiwilligen Arbeit an seine berufliche Tätigkeit anzuknüpfen, führten ihn vor zehn Jahren in den Caritas-Markt. Dass dieser am Wohnort Reders in Gaimersheim seinen Sitz hat, ist für den Achtzigjähren natürlich von Vorteil, sich nach wie vor engagieren zu können. Grund dafür ist freilich vielmehr sein ungebremster Spaß am Montieren und Einsatzwillen für die Allgemeinheit.

Viele Jahre reparierte Reder gebrauchte Fahrräder. Immer wieder einmal besuchten ihn Schulklassen, um das „Flicken“ zu lernen. Mittlerweile setzt der Rentner alte mechanische Uhren wieder in Stand, zum Beispiel Stand- und Kuckucksuhren. Diese werden eine Zeit lang im Kassenbereich des Caritas-Marktes ausgestellt, bevor sie verkauft werden: zur Freude vor allem der Kinder, die oft so lange warten, bis der Kuckuck kommt. Damit die Kunden sehen, dass die Uhren auch funktionieren, zieht der ursprünglich aus Pommern stammende Mann diese jeden Tag auf. „Durch die Ausstellung der Uhren kommen auch Käufer, die man als Liebhaber bezeichnen kann“, freut sich Alois Bortenhauser, der den Caritas-Markt leitet.

Für Michael Rinnagl, Leiter der Caritas-Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt, zu denen der Caritas-Markt gehört, ist Ewald Reder ein Vorbild dafür, wie freiwillige Arbeit sowohl eigenen Interessen dienen – als auch sinnstiftend und zum Allgemeinwohl geleistet werden kann. Schließlich sei in Wohlfahrtsverbänden die Leistung Ehrenamtlicher nicht wegzudenken. Die Überzeugung des Rentners Ewald Reder „Jeder sollte eine Aufgabe haben“ macht Rinnagl zufolge auch deutlich, dass „Arbeit nicht nur über Erwerbsarbeit definiert werden darf, was in unserer Gesellschaft leider oft der Fall ist, und das Ehrenamt von ihr stärker anerkannt werden muss“.

Seit zehn Jahren ist Ewald Reder im Caritas-Markt engagiert. Mit Begeisterung repariert er alte Uhren. Jetzt feierte er seinen achtzigsten Geburtstag. Foto: Caritas-Wohnheime und Werkstätten

 

Weitere Infos zu diesen Themen: